media

Eure Hochzeitsvorbereitungen sind schon weit vorangeschritten? Die Einladungskarten habt ihr längst versandt und Location, Fotograf, Trauung und Musik sind bereits organisiert? Dann seid ihr vielleicht gerade bei der Planung eines ganz zentralen Elements eures großen Tages: dem Hochzeitsdinner. Habt ihr schon die Form des Festschmauses gewählt? Diese Entscheidung muss jedes Brautpaar individuell treffen, denn sie hängt ganz davon ab, was den beiden besonders wichtig ist.


Klassisches Menü

Die klassische Menüform bietet den Vorteil, dass die gesamte Festgesellschaft (fast) zeitgleich essen kann. Außerdem muss niemand aufstehen und mit Geschirr umherlaufen. Diese Version ist also insgesamt eher ruhig, gediegen und festlich.


Buffet

Am Buffet kann sich jeder nach Herzenslust bedienen. Wer Unverträglichkeiten oder eine bestimmte Ernährungsweise hat, kann entsprechende Gerichte weglassen und sich von passenden Speisen (mehr) nehmen. Am Buffet geht es interaktiv und kommunikativ zu; denn man unterhält sich vielleicht auch mal mit der einen oder anderen Person, die nicht am selben Tisch sitzt. Gerade für Festgesellschaften mit vielen Kindern eignet sich die Buffetform besonders.


Mischung aus Menü und Buffet

Sehr beliebt sind auch Mischformen aus Menü und Buffet. So könnte zum Beispiel eine gemeinsame Vorspeise zum Auftakt für alle gleichzeitig serviert werden. Beim Hauptgang und Dessert kann man sich dann selbst bedienen. Natürlich sind hier jegliche Kombinationen aus serviertem und Buffet-Gang möglich.


Flying Buffet

Eine eher neue Variante für das Hochzeitsdinner besteht im Flying Buffet. Die Gäste bleiben dabei sitzen, während die Kellner die Gänge tischweise servieren. Jeder nimmt sich nach Belieben selbst, ohne dabei aufstehen und eventuell in der Schlange warten zu müssen. – Eine ungezwungene Alternative zwischen Menü- und Buffetform.


Barbecue

Vor allem im Sommer äußerst beliebt ist ein Barbecue. Eine offene Grillstelle verleiht eurem großen Tag eine Extraportion Eventcharakter. Mit Fleisch, Fisch, Käse, Kartoffeln und Gemüse auf dem Grill sowie den unterschiedlichsten Beilagen ist sicher für jeden Geschmack etwas dabei. Wer sich ein lockeres Fest mit Gartenparty-Flair wünscht, ist mit dieser legeren Dinner-Version bestens beraten.


Egal für welche Variante des Hochzeitsschmauses ihr euch entscheidet, gilt immer: Eure Gäste möchten wissen, was es zu essen gibt. Deshalb sind Menükarten unerlässlich. Das Design eurer Papeterie zieht sich idealerweise wie ein roter Faden durch euer Fest. Daher wählt ihr die Menükarten am besten passend zu den anderen Schrift-Elementen wie der Einladungskarte. Bei uns findet ihr eine riesige Auswahl an Designs. Ihr seid fündig geworden, dann gestaltet eure Menükarte einfach direkt online in derselben Optik. Das Format könnt ihr kinderleicht eurer Menüvariante anpassen, die sich natürlich auch auf den Textumfang auswirkt. Für ein besonders vielfältiges Buffet eignet sich zum Beispiel eine Faltkarte in DinLang oder A5; denn diese kann auf vier Seiten bedruckt werden. Für ein übersichtliches 3-Gänge-Menü hingegen dürfte das Postkartenformat (ebenfalls verfügbar in DinLang oder A5) mit zweiseitigem Druck genügen. Beide Varianten lassen sich beispielsweise dekorativ in die Servietten der Gäste einlegen.


Bei der Gestaltung eurer Menükarten wünschen wir euch viel Spaß und für euer individuelles Hochzeitsdinner schon jetzt einen guten Appetit!


Euer Herzkarten-Team

Powered by PitchPrint